Twain

Twain ist eine kostenlose iOS-App, mit der du Inhalte, die im Netz trenden, entdecken kannst. Hinter der Anwendung steckt kein Team aus Menschen, sondern ein schlauer Algorithmus. 

Innovativität: Einstellungsoptionen: Nutzerfreundlichkeit: Design:

Meine Meinung

Ich bin mir noch nicht sicher, was ich von Twain halten soll. Mir gefällt zwar der Ansatz, von der persönlichen Filterblase Facebook bzw. Twitter wegzukommen. Allerdings würde mich schon interessieren, wie viele Likes oder Shares über welchen Zeitraum ein Artikel auf Twain bekommen hat, damit er dort in der Twainline (der Timeline von Twain) erscheint. Fazit: Gemischt.

Laut einer Studie des Pew Research Center lesen rund zwei Drittel aller US-Amerikaner Nachrichten über soziale Netzwerke. Vor allem Reddit-, Facebook- und Twitter-Nutzer versorgen sich über diese sozialen Netzwerke mit News. 

Fakten & Daten

Preis
Sprache
Lernzeit
Ausspielart

|
|
|
|

kostenlos
englisch
5 Minuten
URL


zum Tool

Zugegeben – auch für mich spielt Facebook bei meinem Nachrichtenkonskum eine große Rolle. Warum sollte ich auf die Seiten einzelner Anbieter gehen, wenn ich sowieso fast alles gebündelt auf Facebook finde? So denken vielleicht einige. Doch Achtung – wer sich darauf beschränkt, bekommt nur vom Algorithmus für ihn persönlich gefilterte Nachrichten geliefert. Willkommen in der Filterbubble Facebook. Dagegen will der kroatische Journalist Miran Pavic vorgehen. Mit seiner kostenlosen iOS-App Twain sagt er den Kampf gegen die fiesen Facebook- und Twitteralgorithmen an und will zeigen, welche Themen abseits der eigenen Filterbubble tatsächlich im Netz trenden. 

Für Redakteure könnte Twain gleich zweifach interessant sein: Zum einen können Journalisten so gerade aufpoppende Themen entdecken und noch früh "auf den Zug" aufspringen. Zum anderen wirkt Twain wie eine Korrektur zu den auf dich zugeschnittenen Algorithmen von Facebook, die alles ausblenden, was in der Vergangenheit nicht oft genug gelikt wurde.

Anschauungsbeispiel

FrontFront

Was trendet im Netz?

Hinter Twain steckt kein Redaktionsteam aus Menschen. Die App setzt auf maschinelles Lernen und intelligente Algorithmen. Diese durchsuchen nach eigenen Angaben mehrere Millionen Nachrichtenquellen. Angeblich werden rund 10.000 Artikel pro Sekunde analysiert. Darunter sind bekannte Quellen wie VICE oder The New York Times, aber auch kleinere und unbekanntere Blogs werden berücksichtigt. 

In die Algorithmen sollen viele verschiedene Faktoren einfließen – einer der wichtigsten ist die Anzahl der Shares, Likes und Retweets der jeweiligen Artikel. Daraus erstellt die App eine Art Ranking in Echtzeit. 

Um den Dienst von Twain zu nutzen, lade die App herunter. Sie ist kostenlos und bisher nur für iOS-Geräte verfügbar. Dann geht's auch schon los. Du musst dich weder registrieren noch andere Daten hinterlassen, um die App zu verwenden. Die Benutzeroberfläche von Twain ist sehr einfach gehalten. Es gibt nur drei Navigationspunkte: die sogenannte "Twainline", "Topics" und "Categories".

Verpasse keinen Trend

Die "Twainline" ist eine Timeline, die Artikel listet, die gerade im Netz trenden. Unter "Topics" kannst du auf einen Blick sehen, über welche Themen das Netz gerade zu sprechen scheint. Und die Rubrik "Categories" erlaubt dir, gezielt in verschiedenen Ressorts wie Politik oder Technologie Themen aufzuspüren. Findest du einen Artikel oder ein Thema spannend, führt dich die App mit einem Klick direkt zur Originalquelle.

Direkte Exportmöglichkeiten bietet die App nicht an. Wer jedoch will, kann sich die Artikel über die übliche iOS-Funkion per Mail schicken, zur Leseliste hinzufügen oder in seinen sozialen Netzwerken teilen. 

Pro

Die App ist kostenlos und hat so wenige Funktionen, dass wirklich jeder sie auf Anhieb verstehen wird. Tatsächlich stößt man hin und wieder auf interessante Themen, denen man unter Umständen nicht begegnet wäre. 

Kontra

Was der App fehlt, ist die Nachvollziehbarkeit und Transparenz: Wie oft wurde ein Artikel geteilt oder gelikt? Das wäre für jeden Redakteur gut zu wissen, um die Relevanz einordnen zu können. Schade ist auch, dass sich die App bisher nur auf englische Quellen bezieht. Etwas ernüchternd ist auch, dass für Twain offensichtlich nur Tetxt-Artikel als Grundlage bedient. Video- oder gar Audiocontent wäre ebenso interessant. 

Fazit & Alternativen

Lohnt es sich, Twain herunterzuladen? Ich bin mir nicht sicher. Bisher scheint mir die App noch zu unausgereift. Ich persönlich kann jedem die App Nuzzle ans Herz legen, die nach einem gegenteiligem Prinzip funktioniert: Nuzzle durchforstet deine persönlichen Netzwerke auf Twitter und Facebook. Sobald ein Inhalt von mehreren deiner Freunde und Followern geteilt oder geliked wurde, bekommst du eine Benachrichtigung. So entgehst du zwar nicht der Filterbubble, stößt aber zumindest auf interessante Themen, die dein Netzwerk zu beschäftigen scheinen. 

Falls du noch weitere Apps kennst, die Trends aufspüren, gib uns Bescheid!