Raw

Raw ist ein Open-Source-Tool, mit dem du ungewöhnliche Infografik-Formate erstellen kannst. Anstelle von Kuchen- und Balkendiagrammen bietet es Baum- und Hexagon-Karten. 

Innovativität: Einstellungsoptionen: Nutzerfreundlichkeit: Design:

Meine Meinung

Raw füllt eine interessante Lücke mit seinem Fokus auf ungewöhnliche Darstellungsarten. Denn viele Datenjournalisten greifen auf die Javascript-Bibliothek "D3" zurück, mit der sich Daten in interaktive Grafiken verwandeln lassen. Auch Raw nutzt D3 als Grundlage, übernimmt aber das Schreiben der entsprechenden Codezeilen - und bietet das Ganze als Open-Source-Projekt zum Download an.

Falls du schon einmal ein Datenjournalismus-Seminar besucht haben solltest, ist dir wahrscheinlich schnell klar geworden: Es gibt zwar unzählige Tools da draußen, aber wenn es richtig gut aussehen und interaktiv sein soll, kommt man um die Skriptsprache Javascript kaum herum. 

Fakten & Daten

Preis
Sprache
Lernzeit
Arbeitszeit
Ausspielart
Tutorial
Support

|
|
|
|
|
|
|

kostenlos
englisch
15 Minuten
30 Minuten
SVG, PNG, JSON, Embed
Vimeo
FAQs


zum Tool

Doch JavaScript ist kompliziert. Selbst viele Programmierer drücken sich davor. Die Entwickler von Raw wollen das leichter machen: Mit ihrem Open-Source-Tool kannst du vektorbasierte, interaktive Grafiken bauen, die auf Javascript basieren.

Alles, was du dafür brauchst, ist eine von dir erstellte Tabelle mit allen Daten, die du veranschaulichen willst. Den Programmiervorgang erledigt das Tool von selbst. Codieren musst du nicht. 

Anders als viele Programme bieten die Entwickler jedoch keine üblichen Kuchen- und Balken-Diagramme an. Bei Raw gibt es ausschließlich ungewöhnliche Formate. 

Anschauungsbeispiel:

Herkunft der Literaturnobelpreisträger
(1997-2016)

EuropaItalien1997Portugal1998Deutschland19992009Frankreich200020082014Großbritannien200120052007Ungarn2002Österreich2004Schweden2011AfrikaSüdafrika2003AsienTürkei2006China2012Weißrussland2015AmerikaPeru2010Kanada2013USA2016

Schritt eins: deine Tabelle

Willst du Raw benutzen, brauchst du als Erstes natürlich Daten, die du in einer Pivot-Tabelle vorliegen haben musst. Am besten legst du deine Daten in Excel oder in einem Google-Spreadsheet an. Für mein Beispiel über die Herkunft der Literaturnobelpreisträger 1997-2016 habe ich dieses Google-Spreadsheet genutzt. 

Halte die Tabelle möglich simpel und denke im Voraus darüber nach, was du darstellen möchtest. Kopiere dann die gesamte Tabelle in das dafür vorgesehene Feld auf der Startseite von Raw. 

Schritt zwei: deine Darstellung

Zur Zeit kannst du zwischen 16 verschiedenen Darstellungen per Mausklick wählen. Die Auswahl basiert auf der Javascript-Datenbank "D3", die sich vor allem für datenjournalistische Projekte eignet. Nicht alle Darstellungen machen für alle Daten Sinn. Wenn du noch nicht mit deinen eigenen Daten herumprobieren möchtest, bietet dir Raw auch Beispiels-Daten zum Herumspielen an. 

Schritt drei: deine Anpassungen

Welche Daten willst du in welcher Reihenfolge darstellen? Welche Daten sollen beschriftet werden? Per Drag & Drop kannst du bei Raw die verschiedenen Variablen deiner Tabelle so hin- und herschieben, bis dir das Ergebnis gefällt. Auch die Farbe einzelner Elemente kannst du per Mausklick ändern. 

Am Ende lädst du deine Grafik entweder als PNG, JSON oder als Vektorgrafik im Format SVG herunterladen. Über einen Embed-Code kannst du sie auch in deine Webseite einbinden. 

Pro

Raw ist ein kostenloses Open-Source-Tool. Mit Javascript-Kenntnissen könntest du auf Github im Prinzip das Programm deinen Wünschen entsprechend anpassen. Doch auch ohne Programmierkenntnisse reichen grundsätzlich die Funktionen des Webtools für gewöhnliche Zwecke aus. Praktisch ist auch die Export-Funktion, die je nach Bedarf verschiedene Formate ausspuckt. 

Kontra

Schade ist, dass ohne Programmierkenntnisse "nur" 16 verschiedene Darstellungsformen zur Auswahl stehen. Was auch fehlt, ist eine Möglichkeit, das Projekt zu speichern, damit man es später noch bearbeiten kann. Zudem ist nicht immer möglich die Einstellungsoptionen so zu verändern, dass sich Beschriftungen nicht überlagern. 

Fazit & Alternativen

Raw ist einfach zu bedienen, macht dankenswerterweise nicht, was die Konkurrenz schon kann, und setzt auf ungewöhnliche Formate. Mit den ungewöhnlicheren Darstellungsformen kannst du so bei deinem Leser noch einen "Oooh"-Effekt auslösen. 

coole Beispiele

Wir haben schon zahlreiche andere Tools zu Datenvisualisierungen vorgestellt: Für Einsteiger empfehlen wir Silk, für Kurzentschlossene Charted, für die Schnellen Beam und für die etwas Anspruchsvolleren mit etwas mehr Zeit und Muße amChart und Google Charts. Ein besonders gutes Tool gab es erst letzte Woche: Statpedia arbeitet auch mit Javascript, ist einfach zu bedienen und widmet sich den üblicheren Infografik-Formaten.