Plotagraph

Plotagraph ist ein Web-Programm, mit dem du Bewegung und Animationen in eigentlich statische Bilder bringen kannst. 

Innovativität: Einstellungsoptionen: Nutzerfreundlichkeit: Design:

Meine Meinung

Cinemagraphs werden noch viel zu wenig benutzt. Mit Plotagraph ist die Erstellung fickelig und es dauert eine Weile, bis man den Dreh raus. Wer es bei seinen Geschichten mit den bewegten Bildern nicht übertreibt, kann sie mit den Cinemagraphs erheblich aufwerten.

Ein Rascheln im Unterholz, ein Schatten im Augenwinkel – und schon ist alles andere vergessen. Denn das menschliche Auge ist evolutionär darauf geeicht, besonders auf Bewegung zu reagieren. Bewegung kann Futter bedeuten – oder noch schlimmer: einen Feind. 

Fakten & Daten

Preis

Sprache
Lernzeit
Arbeitszeit
Ausspielart
Testdatum
Tutorial

|

|
|
|
|
|
|

Basic: kostenlos
Pro: 9,99 $
englisch
30 Minuten
30 Minuten
MP4 (Premium: MOV, GIF)
07.09.2018
Youtube


zum Tool

Bewegung ist interessant. So alt das Prinzip, so erfolgreich nutzen es Journalisten in den sozialen Medien, wo Bewegtbild alle anderen Formate deklassiert. Ein Video übertrumpft alles.

Dabei lässt sich auch ohne Video Bewegung auf die Seite bringen und so Aufmerksamkeit lenken: mit animierten, sich nur leicht bewegenden Bildern. Ein neues Programm, das sich ganz besonders dafür anbietet, heißt Plotagraph.

Anschauungsbeispiel

Besser im Browser ausprobieren

Mit der Software lassen sich sogenannte Cinemagraphs erstellen: Bilder, bei denen sich mindestens ein Teilbereich bewegt. Quasi ein Mittelstück zwischen Video und Foto. Auf einem sonst statischen Landschaftspanorama ziehen also beispielsweise langsam die Wolken über den Himmel. Oder aber ein Gesicht auf einem Foto öffnet unverhofft die Augen. Für den Leser, der glaubt ein simples Foto zu betrachten, ist das ein überraschender, bisher unverbrauchter Effekt.

Wer mit Plotagraph Cinemagraphs erstellen will, kann dies auf Android, iOS oder via Webbrowser tun. Auf dem Smartphone bleiben die Ergebnisse jedoch bescheiden, denn Finger und Touchdisplay sind für das Programm schlicht zu ungenau. Besser ist der Webeditor. Wer sich dort einloggt, kann Bilder importieren und auf den Fotos Pfeile platzieren, wo später Bewegungen entstehen sollen. Entlang dieser Vektoren verschiebt das Programm später das Bild. Bis man damit zufriedenstellende Ergebnisse produziert, dauert es jedoch eine Weile.

Simpler Bildeditor & Download

Ebenfalls einstellen lassen sich Animationsgeschwindigkeit, Sättigung und andere Bildparameter. Auch Text lässt sich über das Cinemagraph legen. Am Ende kann das Bewegtbild exportiert werden. Die Basisversion des Programms ist kostenlos und lässt es zu, Cinemagraphs als MP4-Datei herunterzuladen.

Pro

Da das Programm ursprünglich für Social-Media-Inhalte ausgelegt war, bietet Plotagraph die Möglichkeit, das fertige Cinemagraph gleich auf die richtigen Bildgrößen zuschneiden, die Facebook, Twitter und Co. brauchen. Das spart Zeit bei der Produktion.

Kontra

Leider verlangt das Programm recht schnell ein Upgrade auf einen Premiumaccount. Erst ab zehn Dollar im Monat lässt sich das Cinemagraph neben MP4 auch in anderen Dateiformaten wie GIF oder MOV exportieren. Und auch das Kombinieren verschiedener Bilder zu einer Collage ist erst dann möglich.

Fazit & Alternativen

Plotagraph ist ein schnell verständliches, aber etwas frickeliges Programm. Damit hergestellte Cinemagraphs können gut aussehen, verlangen aber Geschick und Übung. 

coole Beispiele

Wer es nicht übertreibt, kann seine Geschichten oder Webpräsenzen journalistisch aufwerten. Cinemagraphs werden in den Medien bisher kaum genutzt.

Bisher ausprobiert haben wir bereits das Tool Cinemagraph. Ebenfalls mit guten Effekten, wie Daniela urteilte. Allerdings auch mit einem dicken Preisschild dran.