Pitcha

Pitcha ist ein kleines Web-Tool mit dem du fix Bildercollagen erstellen kannst. Nützlich für zu bebildernde Artikel, Webreportagen oder Social Media. 

Innovativität: Einstellungsoptionen: Nutzerfreundlichkeit: Design:

Meine Meinung

Pitch ist ein kleines Tool für ein sehr spezifisches Problem. Es schwächelt bei den Einstellungsmöglichkeiten, ist aber einen Vesuch wert.

Vor kurzem stand ich vor dem Problem, drei Bilder in einen Artikel einbinden zu wollen. Drei Bilder sind zu wenig für eine Bildergalerie. Aber auch zu viel, um sie untereinander in einem Artikel zu platzieren. 

Fakten & Daten

Preis
Sprache
Lernzeit
Arbeitszeit
Ausspielart

|
|
|
|
|

kostenlos
englisch
1 Minute
3 Minuten
Embed, Link


zum Tool

Denn die Lücke im Text ist so groß, dass der User scrollen muss, um weiterzulesen. Nicht Wenige steigen an solchen Stellen aus dem Text aus. Hinzu kam, dass zwei der Bilder quer, eines aber hochkant fotografiert war. Wie sollte ich also diese drei Bilder – optisch ansprechend – platzieren?

Das Ergebnis meiner Recherche: Pitcha. Ein Webprogramm der North Western University und Knightlab Foundation. Entwickelt von ein paar Studenten. Das Programm erstellt eine Bildercollage aus deinen Fotos. Klickt der User auf ein Bild, wird dieses vergrößert. Das ist kein achtes Weltwunder, aber die Lösung meines Problems. Ein kleines Tool für ein kleines Problem. 

Anschauungsbeispiel

Und so funktioniert's

Um deine erste Bildercollage zu erstellen, melde dich mit einem Twitter-Account hier an. Du gelangst dann in einen sehr simplen Editor. Links stehen dir acht Anordnungs-Layouts der Bilder zur Verfügung. Mindestens drei bis maximal fünf Fotos kannst du kombinieren. Über die rechte Spalte importierst du Bilddateien von deinem Rechner, via URL oder aus deinen sozialen Netzwerken. 

Dann ziehst du die Bilder via Drag'n'Drop auf die entsprechenden Leerflächen. Nach einer Sekunde erscheinen die Bilder. Im Grunde ist es damit schon geschehen. Weitere Einstellungsoptionen bietet dir Pitcha nicht. Den Rahmen zwischen den Bildern kannst du nicht verändern oder kolorieren. Auch den Ausschnitt der Bilder errechnet dir Pitcha automatisch. Vor allem Letzteres ist etwas ärgerlich. 

Export Failure

Pitcha bietet dir die Möglichkeit, deine Collage als Bilddatei herunterzuladen, sie einzubinden oder via Social Media auszuspielen. Allerdings hat bei unserem Test der Download als statische Bilddatei nicht funktioniert. Mehr als Fehlermeldungen gab es nicht. Brauchst du ein statisches Bild für Social Media, musst du den Umweg über einen Screenshot gehen. Nicht sehr überzeugend. 

Viel wichtiger ist aber die Funktion des Einbettens. Denn dabei bleibt die Interaktivität bestehen. Klickt ein User auf ein Bild, maximiert sich dieses. 

Dabei gibt es einen kleinen Trick. Als das Programm Pitcha codiert wurde, hatten Browser noch keine so strikten Sicherheitsstandards wie heute. Deswegen spuckt der Klick auf den "Share"-Button einen Code aus, in dem die URL mit einem "http"-Protokoll geliefert wird. Das reicht Browsern wie Chrome und Opera heute nicht mehr. Sie zeigen nicht mehr als eine weiße Fläche statt deiner Bilder an.

Um auch diese Browser zu überzeugen, musst du in die URL ein "s" einfügen, sodass der Browser das "https"-Protkoll nutzt (s. Bildergalerie). Die Daten werden bei der Übertragung also verschlüsselt. Hast du das getan, funktioniert Pitcha einwandfrei. 

Pro

Pitcha ist schön, einfach zu bedienen und kostenlos. Es löst ein Problem, das ich hatte, auf einfache Art und Weise ohne viel Zeit für die Erstellung der Bildergalerien einzufordern. Zudem ist es responsiv, passt sich also der Bildschirmgröße des Lesers an. 

Kontra

Dass man mit Pitcha nicht den Journalismus neu erfindet? Geschenkt. Aber Bugs müssen auch nicht sein. Dass der Download als Bilddatei nicht funktioniert, ist Mist. Und dass du erst ein "s" in den Code einfügen musst, damit der Einbettungslink funktioniert, ist ebenfalls unnötig. Auch bei den Einstellungsoptionen hätten wir uns mehr Opulenz gewünscht. 

Fazit & Alternativen

Pitcha löst mein Problem. Dafür bin ich dankbar. Es löst es auch noch gut. Das hat mich überzeugt, es einzusetzen. Mit den Fehlern kann ich leben. Volle Punktzahl gibt es aber bei Weitem nicht. 

coole Beispiele

Programme für das Erstellen von Collagen gibt es viele. Einige dürften auch mehr als nur statische Bild-Formate auswerfen und über Maximierungsfunktionen verfügen. Bei meiner Recherche bin ich jedoch auf keine wirklich überzeugenden Alternativen gestoßen. Falls du mehr weißt als ich, bin ich für einen Hinweis dankbar.