Lumen5

Lumen5 ist eine Online-Plattform, mit der du Blogtexte oder Artikel mit wenigen Klicks in ein Webvideo mit Texttafeln verwandeln kannst. Das Programm greift dabei auf künstliche Intelligenz zurück. 

Innovativität: Einstellungsoptionen: Nutzerfreundlichkeit: Design:

Meine Meinung

Nach rund drei Jahren Tools-Testen bei Bleiwüsten gibt es immer weniger Tools, die mich tatsächlich begeistern. Lumen5 hat es geschafft, mich zu überzeugen: Die Idee, Texte mithilfe künstlicher Intelligenz in Webvideos zu verwandeln, ist zwar simpel, aber irgendwie genial. Das Tool funktioniert einwandfrei, das Ergebnis ist visuell überzeugend und der Arbeitsaufwand schwindend gering. Daumen hoch!

Ich gebe es zu – im Grunde genommen bin ich faul. Ich bevorzuge Tools, die mir Arbeit abnehmen und nicht noch mehr Arbeit aufbürden. In Lumen5 könnte ich vielleicht so ein Tool gefunden haben. 

Fakten & Daten

Preis

Sprache
Lernzeit
Arbeitszeit
Ausspielart
Testdatum
Tutorial
Support

|

|
|
|
|
|
|
|

Basic: kostenlos
Pro: 49 $
englisch
10 Minuten
10 Minuten
MP4
06.10.2017
Youtube
FAQ


zum Tool

Lumen5 ist eine Online-Plattform, die mithilfe von künstlicher Intelligenz aus einem Online-Artikel ein Webvideo mit Texttafeln kreiert.  Das Prinzip: Du fügst einen Link ein, das Programm erkennt den Text des Artikels und spuckt daraus mögliche Text-Bausteine für dein Webvideo. Die für dein Video benötigten Bilder bezieht das Programm aus deinem Artikel oder bietet dir Hilfe bei der Suche nach geeigneten (und Rechte-freien) Fotos und Videos an.

Das Tool richtet sich damit vor allem an Blogger und Autoren, die zwar tolle Texte schreiben, aber Probleme haben, ihre Fans oder Follower auf Facebook und Co. damit zu erreichen. Denn es sind oft vor allem Videoinhalte, die dem Nutzer im Newsfeed angezeigt werden. Da der Facebook-Algorithmus zur Zeit Videos bevorzugt, haben es Artikeltexte ähnlich wie Radioinhalte schwer, sich in den sozialen Netzwerken zu behaupten. Genau hier setzt Lumen5 an. 

Anschauungsbeispiel

Automatische Texterkennung

Gut, fangen wir doch bei uns selbst an! Uns folgen aktuell auf unserer Facebook-Seite genau 448 Fans (bei Twitter sieht ein bisschen besser aus). Wenn wir ehrlich sind: Da ist noch Luft nach oben. Auch wir haben "nur" Blogartikel im Angebot. Für Videos fehlt uns gelinde gesagt die Zeit. Da kommt Lumen5 wie gerufen. Für diesen Test habe ich mir den zuletzt veröffentlichten Artikel von Michel über die App Scanbot herausgesucht und wollte sehen, was Lumen5 daraus zaubert. Mein Ergebnis siehst du im Anschauungsbeispiel. 

Zunächst meldest du dich mit deiner E-Mail-Adresse bei Lumen5 an. Nach der Registrierung gelangst du in das Dashboard. Auf der linken Seite kopierst du den Link des Blogposts hinein, aus dem du ein Webvideo machen willst. Lumen5 erkennt in wenigen Sekunden die ersten drei Absätze des Textes automatisch. 

Großes Archiv an kostenlosen Bildern

Danach kannst du einzelne Sätze auswählen, aus denen dein Video bestehen soll. Für jeden Satz sucht dir Lumen5 automatisch Bilder heraus, die später im Video animiert werden. Passend die Bilder nicht thematisch, kannst du ein Stichwort in die Suchmaske eingeben und per Drag'n'Drop das Bild austauschen. Auch kurze Videoclips kannst du über die Suche entdecken und in dein Video einbetten. Gefallen dir die Bilder nicht, kannst du auch eigene Bilder hochladen (Videoclips übrigens nicht!). Die animierten Bilder mitsamt Text bleiben im fertigen Video übrigens etwa vier bis fünf Sekunden zu sehen, bevor die nächste Texttafel erscheint. 

Webvideos à la AJ+

Kennst du die Webvideos von AJ+? Falls nicht, wird es allerhöchste Zeit. Mit Lumen5 kannst du zwar die Webvideos in ihrer Machart nicht komplett nachahmen, kommst aber relativ nah dran. 

Tricks für Pros
Wer sagt denn, dass du einen Blogartikel als Basis für ein Webvideo brauchst? Eben! Mit Lumen5 kannst du im Prinzip jedes X-beliebige Webvideo erstellen. Anfangs zwingt dich zwar Lumen5 dazu, einen Link einfügen, aber der automatisch erkannte Text ist im Editor später komplett verändertbar.

Ähnlich wie bei AJ+ kannst du auch bei Lumen5 wichtige Wörter im Text farbig hervorheben. Du kannst außerdem bestimmen, an welcher Stelle dein Text auf das Video platziert werden soll. Auch die Farbe der Markierung und die Schriftart kannst du verändern. Willst du ein Zitat in Worte fassen, bietet die Lumen5 dafür das passende Text-Template an. Willst du deinem Video Musik hinzufügen, wirst du in der Lumen5-eigenen Datenbank fündig, die du auch nach Stimmungen durchsuchen kannst. Auch ein Logo und Abschlusstafel mit einer Aufforderung (zum Beispiel: "Share this video") lässt sich hinzufügen. 

Beim Export stehen dir zwei Versionen zur Auswahl: Entweder du behältst dein Video im 16:9-Format bei oder du lässt Lumen5 oben und unten automatisch einen schwarzen Balken hinzufügen – somit hast du aus deinem Clip ein quadratisches Video gezaubert. Solche Videos werden bei mobiler Nutzung größer angezeigt und schneiden bei der Social-Media-Performance besser ab. 

Pro

Lumen5 ist unglaublich intuitiv, schnell und lässt tatsächlich wenig Wünsche offen. Innerhalb von zehn Minuten lässt sich ein Webvideo erstellen, das durch aus mit jenen mithalten kann, die mit professionellen Schnittprogrammen produzierten wurden. Dazu braucht der Nutzer noch nicht einmal Kenntnisse in Schnittsoftware. Gut ist auch die Option, ein Logo einzubetten. Selbst das in der Basis-Version erscheinende Logo von Lumen5 stört kaum, da es erst am Ende des Videos im Abspann zu sehen ist. Auch in der kostenlosen Version lassen sich die Videos als MP4-Datei herunterladen. Besonders gut: Die Möglichkeit, aus dem 16:9-Video per Mausklick ein Square-Video erstellen zu können. 

Kontra

Das größte Manko an Lumen5 ist seine automatische Texterkennung, die leider nach wenigen Absätzen aufhört. Meistens kommt man damit zwar für sein Webvideo zurecht, da im besten Fall die fünf W-Fragen schon in den ersten beiden Absätzen beantwortet werden. Schade ist es allerdings, wenn sich interessante Infos erst im hinteren Teil des Artikels verstecken. Ebenfalls ärgerlich ist, dass der Export von Videos in HD-Qualität nur in der Pro-Version möglich ist. Zudem nervt der etwas lange Rendervorgang der Videos (etwa fünf Minuten pro 1-Minuten-Clip). Schön wäre es außerdem, man könnte nicht nur eigene Bilder hochladen, sondern auch eigene kurze Videoclips (zum Beispiel kurze Handyclips). Bisher ist das nicht möglich. 

Fazit & Alternativen

Ein gutes Ergebnis mit wenig Aufwand, so lässt sich die Arbeit mit Lumen5 zusammenfassen. Es ist faszinierend zu sehen, wie schnell man aus wenigen Bausteinen ein sehenswertes Video zusammenflicken kann. 

coole Beispiele

Wenn du dich an das professionelle Schnittprogramm Avid heranwagen willst, solltest du dir unseren Test zu Avid First durchlesen. Ähnlich umfangreich ist die kostenlose Schnittsoftware DaVinci Resolve, ein Geheimtipp von Michel.

Mobilen Reportern, die gerne auf dem Smartphone schneiden, möchte ich noch LumaFusion ans Herz legen. Und wer es auf Erklärvideos mit kleinen grafischen Elementen und Animationen abgesehen hat, sollte ein Blick auf Adobe Spark werfen.