Clammr

Clammr ist eine iOS-App für dein Smartphone, mit der du kurze Audios erstellen, mit Multimediainhalten versehen und über soziale Netzwerke verteilen kannst. 

Innovativität: Einstellungsoptionen: Nutzerfreundlichkeit: Design:

Meine Meinung

Ich mag die Optik von Clammer: Die Möglichkeit, Audiofiles mit GIFs zu versehen, macht es vor allem für soziale Medien attraktiv. Was mich allerdings extrem nervt: Die Beschränkung auf 24 Sekunden pro Audio ("Clammr").

Audios und soziale Medien - irgendwie will das noch nicht so richtig zusammen. Warum?

Fakten & Daten

Preis
Sprache
Lernzeit
Arbeitszeit
Ausspielart
Support

|
|
|
|
|
|

kostenlos
englisch
30 Minuten
30 Minuten
URL
Homepage


zum Tool

Bisher lassen sich zwar Audiofiles in den sozialen Netzwerken teilen, doch das attraktivste daran ist wohl bisher nur der Playbutton. Doch "das Auge liest mit" (wer wüsste das besser als wir?). Deshalb: Es wird Zeit, dem Audio ein bisschen zu mehr Selbstbewusstsein zu verhelfen und vor allem mit mehr Sexappeal auszustatten.  Die Smartphone-App Clammr will Abhilfe schaffen. Mit ihr lassen sich kurze Audioclips aus den verschiedensten Quellen am Smartphone zu einem Mix zusammenstellen. 

Anschauungsbeispiel

Clammr - Spaß für 24 Sekunden

Melde dich über deine E-Mail-Adresse, deinem Twitter- oder Facebook-Account kostenlos bei Clammr an, nachdem du die App bei iTunes heruntergeladen hast. Achtung liebe Android-Fans: die Clammr gibt's tatsächlich bisher nur für iOS-basierte Geräte. Sorry! 

Clammr funktioniert wie eine Art Plattform für kurze Audioclips. Das Besondere daran: Kein Clips ist länger als 24 Sekunden, die Audios sind "snackable", kurz und somit geradezu perfekt für Social Media. Und genau dafür ist Clammr auch gedacht und gemacht. Bevor du dein eigenes Audiofile baust, kannst du dich in der "Explore"-Funktion umhören. 

Clammr fährt mehrspurig

Clammr ist ähnlich aufgebaut wie ein typisches Audiobearbeitungsprogramm. Das heißt, du siehst mehrere Tonspuren, die parallel übereinander angegeordnet sind. Darauf platzierst du deine Soundfiles. Soundfiles zu erstellen funktioniert bei Clammr nach folgendem Prinzip: Entweder du erstellst eine eigene Audiodatei, indem du eine über das in das Smartphone eingebaute Mikrofon aufnimmst, oder du lädst einen Podcast oder Musik, die auf deinem Smarthphone gespeichert sind, in die Audiotimeline. 

Wo ist die verdammte Blende?

Cool an Clammr ist: Du scheinst sehr viele Audiospuren übereinander lagern zu können, ohne, dass das Programm streikt. In meinem Versuch habe ich nach neun Spuren aufgehört zu zählen ? Nur: Ob am Ende so viele Spuren Sinn machen, ist eine andere Frage. Wenn du einen Clip also in deine Timeline gezogen hast, kannst du in per Finger trimmen, indem du an den Rändern des markierten Clips ziehst. Willst du ihn verschieben, drückst du auf den Clip und verschiebst ihn mit deinen Fingern. So einfach ist das.

Tricks für Pros
Wie so oft: Weniger ist hier mehr! Auch wenn du sehr viele Audiotracks übereinanderstapelt könntest - lass es. Achte lieber darauf, dass die Übergänge - auch ohne Blende - einigermaßen erträglich sind für deine Hörer.
Du kannst übrigens deine Clammr auch in Webseiten einbetten. Wie das geht, erklärt dir ein Google-Sheet (kein Witz!) in den FAQs.

Beschränkt ist allerdings die Grenze auf deines gesamten Audiofiles auf 24 Sekunden. Was kann man schon in 24 Sekunden unterbringen? Ja, genau, einen Teaser. Nicht mehr und nicht weniger. Doch Clammr hat an dieser Stelle mitgedacht: Bist du mit deinem File fertig, kannst du ihn immerhin noch mit einem Link, einen YouTube-Video oder einer kompletten MP3-Datei versehen. Sehr schick ist allerdings die GIF-Funktion von Clammr. Suche in der angedockten Giphy-Datenbank ein passendes GIF zu deinem Teaser - et voilà - Clammr erstellt dir daraus für deine sozialen Medien im Handumdrehen ein kleines Video, in dem dein GIF eingebettet ist. 

Während Social-Media-Redakteure von Hörfunkanstalten an dieser Stelle eventuell aufschreien, werden Hörfunkjournalisten vor Schmerz aufheulen: Denn - Achtung jetzt müsst ihr stark sein - bietet Clammr leider, leider, leider, leider, leider noch keine Möglichkeit, die verschiedenen Audioclips in deiner Timeline ineinander überzublenden. Die Übergänge wirken so extrem aprupt - und leider auch unprofessionell. 

Pro

Gut an Clammr ist die einfache und logische Bedienungsoberfläche. Schön ist auch, dass es so viele Audiospuren zur Verfügung stellt. Auch die Möglichkeit, Musik, Podcasts und SoundClouds einzubetten, ist eine gute Idee. Am tollsten finde ich die GIF-Funktion, die die an sich schnöde Audio-Datei schon ziemlich aufwertet (zumindest für Social Media). 

Kontra

Ein Audiobearbeitungspgramm ohne Blendenfunktion ist wie Bali ohne Surfer. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Auch wenn es nur kleine 24-sekündige Audio-Häppchen sind, sollten diese 24 Sekunden so wohlig in den Ohren der Nutzer klingen, dass sie davon unbedingt mehr hören wollen. Denn sonst gäbe es für sie ja keinen Grund auf den weiterführenden Link zu klicken. Und mit apprupten Übergängen kann man so auf jeden Fall nicht punkten. Das GIF-Element mag dann vielleicht für einen Moment ablenken, doch der erprobte "This American Life"-Podcast-Hörer wird vor Ohrenschmerzen seinen iPod in die Ecke werfen. 

Bleiwüsten abonnieren:

Fazit & Alternativen

Zum Anteasern in Social Media ist Clammr vielleicht keine schlechte Idee, denn das Ergebnis kann sich sehen lassen. 

coole Beispiele

Allerdings, da die Blendenfunkion fehlt, sollte man bei den verwendeten Audio-Dateien darauf achten, dass sie zum Beispiel einen seichten Abgang haben (beispielsweise immer leiser werden). Für den Social-Media-Freak ist Clammr auf jeden Fall eine nette Spielwiese zum Austoben. Für den ernstzunehmenden Radiojournalisten vom NDR Inforadio wohl eher eine nicht ernstzunehmende Spielerei. 

Eine Alternative wäre die Plattform TapeWrite. Sie ist vom Konzept komplett anders, denn auf ihr kann man bereits fertige Audiodateien mit Multimedia versehen und über sozialen Netzwerke verbreiten. Allerdings ist die Einbettung von GIFs dort noch nicht möglich. Eigentlich wäre eine Kombination aus beiden Tools die wahrscheinlich beste Lösung!